Counter

SdL 2016

Fünfzigtausend Anschläge
Schwarzbuch der Lyrik 2016


Nachdem das Jahrbuch der Lyrik 2015 für Furore gesorgt hatte, vor allem deshalb, weil „sich so gut wie kein politisches, zumindest gesellschaftskritisches Gedicht [darin] findet“ (Heike Kunert in der ZEIT), schien es geboten, ein Druckwerk vorzulegen, das die Vielfalt der Lyrik in einer brisanten Gegenwart anschaulich macht. Herausgekommen ist das Schwarzbuch der Lyrik 2016 mit dem Titel Fünfzigtausend Anschläge. Die Anthologie versammelt 60 Gedichte von 13 Dichterinnen und 26 Dichtern in fünf musikalisch geprägten Kapiteln: Heavy Metal, Rock’n’Roll, Doom Shanties, Blues und Chansons. Dazu gibt es einen Anhang mit ergänzenden Beiträgen zur Entstehung des Schwarzbuchs.

Schwarzbuch der Lyrik 2016 +

Mit einer Titelgrafik von Joerg Waehner und einem Motto von Christine Sohn. Mit Klappentexten von Marina Büttner und Christoph Bruckner sowie einem Einbandzitat von André Hatting. Weitere Zitate von Theo Breuer, Peter Engel, David Hoffmann, Eric Ahrens, Herbert Hindringer, Lukas Palamar, Sofie Lichtenstein und Markus Prem. Grußworte von Hans Magnus Enzensberger, Cindy aus Marzahn, Marcel Reich-Ranicki, Michael Braun und Johann Wolfgang von Goethe. Gedichte von Gerd Adloff, Michael Arenz, Christoph Bruckner, Ann Cotten, Gerald Fiebig, Lütfiye Güzel, Jonis Hartmann, Katrin Heinau, Katja Horn, Lilly Jäckl, Angelika Janz, Alexander Krohn, Jan Kuhlbrodt, Gregor Kunz, Robert Mießner, Pega Mund, Niklas L. Niskate, Hermann Jan Ooster, Bert Papenfuß, Martin Piekar, Kai Pohl, Jannis Poptrandov, Bertram Reinecke, Clemens Schittko, Sigune Schnabel, Jürgen Schneider, Kristin Schulz, Christine Sohn, Michael Spyra, Lutz Steinbrück, Brigitte Struzyk, Su Tiqqun, HEL Toussaint, Tom de Toys, Joerg Waehner, A. J. Weigoni, Ralf S. Werder, Sebastian Wippermann.

Herausgegeben von der Epidemie der Künste
Redaktion: Katja Horn, Kai Pohl, Clemens Schittko, Kristin Schulz

1. Auflage 2016
Französische Broschur, 132 Seiten, ca. 20 x 19 cm
ISBN 978-3-941330-40-5, 16 Euro

Leseprobe (PDF, 176 KB)     Bestellen



Stimmen zum Buch

„Der Band (...) ist ein sehr anderes Buch geworden als das Jahrbuch. Viel struppiger, weniger vorsichtig, mancher Ton etwas rauer. Nicht immer etwas für Ästheten.“
Aus dem Essay Das Jahr der Lyrik in der Kritik. Parteiische Thesen und kritische Ausschweifungen von Bertram Reinecke
RISSE – Zeitschrift für Literatur in Mecklenburg und Vorpommern, Frühjahr 2016

„… der Titel schiebt eine Bugwelle verbalradikaler Subversion vor sich her.“
Aus der Rezension Anti Avanti … von Hellmuth Opitz
Das Gedicht blog, März 2016

„Rebellion dampft mir entgegen …“
Aus der Rezension Eine ungewöhnliche Anthologie von Christiane Kiesow
Signaturen – Forum für autonome Poesie, Februar 2016

„… Perlen, die aus dem Schwarzbuch leuchten.“
Aus der Rezension Schwarzbuch der Langeweile von Monika Vasik
FIXPOETRY, 8. Februar 2016

„… eine Anthologie, die der Absage eine Absage erteilt.“
Aus dem Interview mit den Literaturagenten Thomas Böhm und Marie Kaiser (ab 39:42)
Radio eins, 7. Februar 2016

„Das riecht mir schon / nach Secession / Beim Liebermann / fing ’s auch so an, hofft HEL Toussaint …“
Aus der Rezension Lieber eine rauchen von Su Tiqqun
junge Welt, 4. Februar 2016

„So von der Literatur besäuselt, daß auch ich ein Gedicht geschrieben habe, gehe ich froh nach Hause.“
Björn M. Langneff in seinem Radiobeitrag zur Buchpremiere
Buschrufradio Berlin, 26. Januar 2016

„Im Weichcoverband der Distillery fasziniert die Individualität, die nicht vor Pseudonymen zurückschreckt und in der gesellschaftlichen Realität kaum noch wahrnehmbar ist (…) Schutzpanzer Lyrik. 'Was ist ein gutes Gedicht?', fragt Christine Sohn. 'Das welches mich zur Welt bringt' …“
Ines Eck



Lesungen

Samstag, 4. Juni 2016, 18. Lange Buchnacht in der Oranienstraße, Berlin
Buchvorstellung mit Lütfiye Güzel, Alexander Krohn, Kai Pohl und Kristin Schulz.

Freitag, 27. Mai 2016, Com.dichter im hinZundkunZ, Leipzig
Schwarzbuch-der-Lyrik-Tour 2016:
Die Prenzlauer Berg Connection springt in die Pleiße.
Buchvorstellung und Gespräch mit Katrin Heinau, Jan Kuhlbrodt, Bertram Reinecke und Kai Pohl.

Freitag, 12. Mai 2016, Lyrik im ausland, Berlin:
HEIMSPIEL oder FRIEDLICH, WER NOCH GEHEN KANN.
Buchvorstellung und Lesung mit Ann Cotten, Kristin Schulz, Bert Papenfuß
und Kai Pohl.

Freitag, 29. April 2016 im Koeppenhaus, Greifswald:
Schwarzbuch-der-Lyrik-Tour 2016:
Die Prenzlauer Berg Connection springt in den Bodden
. Buchvorstellung und Diskussion mit Christiane Kiesow, Kai Pohl und Clemens Schittko.

Sonnabend, 9. April 2016 in der veränderbar, Dresden:
Schwarzbuch-der-Lyrik-Tour 2016:
Die Prenzlauer Berg Connection springt in die Elbe
. Buchvorstellung und Diskussion mit Kristin Schulz, Ralph Gabriel, Alexander Krohn, Gregor Kunz, Andreas Paul, Kai Pohl. Noise: 20goto10.

Montag, 14. März 2016 in der Montagsbar, Berlin:
Reinwaschung der Beliebigkeit oder Die Latte angesichts des Produkts
Buchvorstellung zur Verbreitung der Fünfzigtausend Anschläge im Bewußtsein der dem Wagnis zugewandten ewigen Jugend. Mit Jannis Poptrandov, Clemens Schittko, Joerg Waehner, Ralf S. Werder. Moderation: Satanelli

Freitag, 15. Januar 2016 im WATT, Berlin:
Ich und mein Zeug oder Stilleben mit Fäustel & Eisen
Lesung mit Lütfiye Güzel, Katrin Heinau, Hermann Jan Ooster, Lutz Steinbrück. Musikalischer Ausklang: DJ Magic Mießner

Mittwoch, 16. Dezember 2015 in der Rumbalotte continua, Berlin:
Neunzigtausend Anschläge. Schwarzbuch der Lyrik – Buchpremiere
Lesung mit Gerd Adloff, Lilly Jäckl, Jannis Poptrandov, Christine Sohn, Brigitte Struzyk, HEL Toussaint. Musikalischer Ausklang: Rex Joswig

    „Die Premierenlesung war großartig,
    ich fühlte mich nach langem an alte Zeiten erinnert …
    Das Buch ist ganz wunderbar!“
    Jan Faktor